[2019] - [2018] - [2017] - [2016] - [2015] - [2014] - [2013] - [2012] - [2011] - [2010] - [2009]

2010 - Der Maskerer

„Setz sie auf – und nix is wie’s war“

Bericht der Theaterbühne Obermeitingen

Mystik, Spannung, Gänsehaut und nicht zuletzt eine gehörige Portion Witz – das Premierenpublikum kam bei der Aufführung des Dreiakters „Der Maskerer“ von Peter Landstorfer voll auf seine Kosten.

2010-1

Blitze, Donner und Regenschauer! Ein fürchterliches Unwetter tobt. Die Dorfbewohner haben sich in einer alten, verlassenen Schmiede, dem einzig sicheren Ort, versammelt, um zu beten.

Eindrucksvoll spiegelt die düstere Szenerie die angstvolle Stimmung unter den Leuten wieder, als plötzlich ein unheimlicher Fremder – der Maskerer – auftaucht und um Unterschlupf bittet. Er zieht die Menschen mit seinen „hellseherischen und übersinnlichen“ Kräften schnell in seinen Bann.

Für entsprechende Gegenleistungen verspricht er ihnen, ihr Glück vorauszusagen und sie zu dem zu machen, was sie gerne sein möchten. Wer wünschte sich nicht selbst, dass diese Wünsche in Erfüllung gehen?

Und so lebt der Maskerer zunächst wie die Made im Speck, da ihm alle Dorfbewohner nur zu gern glauben – von der einfachen Hebamme, die verzweifelt einen Mann sucht über den Wirt, den Bäcker bis hin zum Bürgermeister und seiner Frau, die von einer politischen Karriere träumen. Wie es den Anschein hat, verfügt er tatsächlich auch über die Fähigkeit, Menschen mit seinen Masken zu verändern. Arme macht er zu Reichen, Alte zu Jungen, Dumme zu Gescheiten …

2010-3
2010-4

Aber eine Frau – die Ungläubige -  zweifelt an seinen Fähigkeiten und schmiedet mit dem Dorfpfarrer Pater Friedl einen Plan, um den Maskerer zu überführen.

Wie ihnen dies gelingt, und welche Lehren sowohl die Dorfbewohner als auch jeder Zuschauer für sich daraus ziehen kann – das konnte man nur persönlich bei den Aufführungen erfahren.

2010-2

Mit großem Engagement gelang es den Schauspielern, das Stück in all seinen Facetten zu zeigen und den Zuschauern sowohl Witz als auch Spannung zu vermitteln.

Lang anhaltender Applaus war der Lohn des begeisterten Publikums – sowohl für die Schauspieler als auch für die Helfer hinter der Bühne, die für Maske, Bühnenaufbau und Licht- und Tontechnik sorgten.