[2019] - [2018] - [2017] - [2016] - [2015] - [2014] - [2013] - [2012] - [2011] - [2010] - [2009]

2011 - Schupfahupfa

Turbulent, lustig und diebisch gut

Zeitungsartikel aus der Schwabmünchner Allgemeinen von Helmut Meier

Mit einer professionellen Inszenierung und großer Schauspielkunst hielten die Laiendarsteller die Spannung bis zuletzt aufrecht.

2011-1

Die Zuschauer im Bürgerhaus hatten mit der diebischen „Schupfahupfa“ ihren Spaß. Der Dreiakter aus der Feder von Ralph Wallner, unter der Regie von Irmgard Riedmiller, ist voll gespickt mit Pointen und Situationskomik.
 

2011-2

„Schupfahupfa“, so heißt das Kinderspiel, das Jungbauer Xandi (Dominic Jahn) und sein Freund Steff (Andreas Riedl) schon zu Schulzeiten im alten Schuppen spielten. Ihre Freundschaft wird jedoch auf die Probe gestellt. Steff, seit Jahren bekannt als berüchtigter Dieb unter dem Namen „Schwarze Katz“, hat einen besonderen, nicht sehr sauberen Auftrag zu erfüllen.

Das Problem ist, er weiß nichts über seinen Auftraggeber. Wer wirklich hinter der hinterfotzigen Lumperei steckt, zeigt sich erst beim überraschenden Ende der Geschichte

2011-3

Nicht nur, dass plötzlich Wertgegenstände spurlos verschwinden. Auch die nächtlichen Rendezvous im Schuppen mit der unerfahrenen Babett (Barbara Jacob) oder der unsäglich in Steff verliebten Traudl (Daniela Reichelmeir), der streitsüchtigen Dorfratsch’n, der Kaspar-Bäuerin (Irmgard Riedmiller) und dem zwielichtigen Schattler (Dieter Reichelmeir) führen zu tumultartigen Verwechslungen.
 

Mit dem Treffen des Schweinebauern Jupp (Herbert Jahn) und der Zeislingerin (Daniela Steinbauer), bekommt plötzlich „Schupfahupfa“ eine ganz neue Bedeutung.

Mit viel Spielfreude meisterte das Ensemble die turbulenten Szenen und witzigen Dialoge und begeisterte so das Premierenpublikum.